Produktbild: CAN Einsteckkarte PCI Bus low profile, 1 oder 2-kanalig, galvanisch getrennt

Aktionen:

Verwandte Produkte:
»  CAN Einsteckkarte PCIExpress
»  CAN USB Interface
»  CAN Entwicklungspakete Windows und Linux

Bestellinformationen:
CPC-PCI/SJA1000S low profile10-05-240-10
CPC-PCI/SJA1000S-GTIS low profile10-05-241-10
CPC-PCI/SJA1000D low profile10-05-242-10
CPC-PCI/SJA1000D-GTID low profile10-05-243-10
CPC-PCI/SJA1000D-GTI2S low profile10-05-244-10

CAN-Einsteckkarte CPC-PCI

Besondere Merkmale

  • Passives CAN-Interface für PCI-Steckplätze, low profile
  • 1 oder 2 CAN-Kanäle mit Controller NXP SJA1000
  • Optional galvanische Trennung der CAN-Kanäle zum PC
  • Optional galvanische Trennung zwischen den CAN-Kanälen
  • Unterstützung für 11-Bit und 29-Bit Frames
  • Entwicklungskits für MS-Windows 2000/XP/Vista/7/8 und Linux verfügbar

Beschreibung

CPC-PCI low profile ist eine passive CAN-Interfacekarte für PCI-Steckplätze. CPC-PCI low profile wurde für den industriellen Serieneinsatz konzipiert und ist daher robust und kostengünstig ausgeführt. Durch das low profile Format kann die Karte auch in flachere Industriepc's verbaut werden. CPC-PCI unterstützt wahlweise ein oder zwei CAN-Busse, die unabhängig voneinander mit unterschiedlichen Datenraten betrieben werden können. Als CAN-Controller kommt der NXP-Baustein SJA1000 zum Einsatz, der sich durch gute Diagnoseeigenschaften auszeichnet. CPC-PCI blendet den/die CAN-Controller direkt in den Adressraum des PC ein und erlaubt daher den Zugriff auf CAN-Nachrichten mit kurzer Latenzzeit. Existierende Software für die unterstützten CAN-Controller kann leicht adaptiert werden. Die CAN-Kommunikation mit CPC-PCI erfolgt wahlweise interruptgesteuert oder im Polling-Betrieb, die Interrupt Kanäle werden automatisch zugewiesen (Plug & Play). CPC-PCI ist optional mit galvanischer Trennung vom PC zum CAN erhältlich. Ebenfalls optional ist eine galvanische Trennung der CAN-Kanäle untereinander über getrennte DC/DC-Wandler möglich.

Technische Daten

Busschnittstelle

Anschlussbelegung Stecker DSub 9, gemäß CiA DS-102
Typ der physikalischen Anschaltung ISO 11898 / Transceiver PCA82C251
Spannungsfestigkeit der Busanschlüsse ±30V bezogen auf CAN-Bus Masse
Isolationsspannung bei galvanischer Trennung ±1000V DC

Konfiguration

Ressource Parameter
PC-Adressraum Automatische Zuweisung (Plug & Play)
Interrupt Automatische Zuweisung (Plug & Play)

Programmierschnittstelle

Konfiguration und CAN-Kommunikation erfolgen bei CPC-PCI mittels Zugriffen auf den Speicher-Adressbereich des PC. Die entsprechenden Datenbereiche werden durch CPC-PCI und „Plug&Play“-Software in den Adressraum eingeblendet. Durch die direkten Zugriffe auf die CAN-Controller erfolgt die CAN-Kommunikation mit geringer Latenzzeit. Der Zugriff auf die CAN-Controller erfolgt über je einen Speicherbereich pro Schnittstelle. In diesem Speicherbereich sind die Sende- und Empfangspuffer sowie die Steuerregister der CAN-Controller zugänglich. Eine Spezifikation, die die Ansteuerung der CAN-Controller beschreibt, sowie Treiber für Windows und Linux sind getrennt erhältlich.

Lieferumfang

  • Einsteckkarte CPC-PCI low profile
  • Handbuch
  • proCANtool CAN-Monitor für Betriebssysteme Windows 2000/XP/Vista/7/8